You are browsing the archive for 2008 January.

Profile photo of admin

by admin

Islamistischer Terrorismus!

January 31, 2008 in Islamistischer Terrorismus!

Mit dem Begriff Islamistischer Terrorismus (fälschlich manchmal auch: Islamischer Terrorismus) wird Terrorismus bezeichnet, der durch extremen religiösen Fanatismus vor dem Hintergrund fundamentalistisch-islamischer Ideologie motiviert ist. Islamistische Terroristen berufen sich zur Rechtfertigung ihrer Aktionen auf die Grundlagen des Islam, den Koran und die Sunna, wobei diese dem Zweck entsprechend interpretiert werden.

Zentral in der Ideologie islamistisch-terroristischer Gruppierungen und Organisationen ist die kompromisslos kriegerische Interpretation des Begriffs Dschihad, der als islamisch legitimierter militärischer Kampf zur Ausweitung und Verteidigung des Gebiets des Islam (Dar al-Islam) verstanden wird. Ein wichtiges Denkmuster ist dabei die Einteilung der Welt in den Dar al-Islam und den Dar al-Harb. Hinzu kommt nach der Lehre Ibn Taimiyyas der Kampf gegen Herrscher, die als vom Islam abgefallen gelten, weil sie die Scharia nicht anwenden. Wichtige Ideologen sind dabei Muhammad ibn Abd al-Wahhab, Sayyid Qutb und Abdallah Azzam.

Der Islamwissenschaftler Guido Steinberg untersucht in seinem Buch Der nahe und der ferne Feind – Das Netzwerk des islamistischen Terrorismus die Dynamik zwischen diesen beiden Formen des islamistischen Terrorismus, wobei der „nahe Feind“ aus der Sicht der Terroristen die Herrscher muslimischer Staaten sind, der „ferne Feind“ vor allem die USA und Israel, die manchmal als der „große Satan“ und der „kleine Satan“ bezeichnet werden. Nach Steinberg ist der internationale islamistische Terrorismus ohne diese Dynamik kaum zu verstehen. Danach entstanden in einzelnen muslimischen Ländern Terrororganisationen, die zuerst die eigene Regierung stürzen wollten. Da dies nicht möglich war, suchten sich die sogenannten Dschihadisten ein anderes Betätigungsfeld, nämlich Afghanistan, wo sie meist mit Unterstützung ihrer Heimatländer und sogar mit Unterstützung der USA in den 1980er Jahren die damalige Sowjetunion bekämpften. Erst nach dem Rückzug der Sowjetunion aus Afghanistan, der als Sieg der Muslime verstanden wurde, begannen die einzelnen Gruppen den Kampf gegen den „fernen Feind“ zu organisieren. Eine zentrale Figur war dabei Osama bin Laden und seine Organisation Al-Qaida.

Charakteristisch für den Islamistischen Terrorismus ist seine Bereitschaft zur Asymmetrischen Kriegführung, insbesondere durch Selbstmordattentate. Dabei spielt die religiöse Vorstellung, dass sie als "Märtyrer" (Schahid, Pl. Schuhada) direkt ins Paradies einziehen dürfen, eine wichtige Rolle bei der Bereitschaft der Terroristen, den eigenen Tod in Kauf zu nehmen. Aber auch Beweggründe wie gesellschaftliches Ansehen und finanzielle Unterstützung der Familie von Selbstmordattentätern tragen zur Motivation bei.

Profile photo of admin

by admin

Islamisches Terror als Ticket zum Paradies!

January 31, 2008 in Islamisches Terror als Ticket zum Paradies!

Es ist schon klar, dass das Terror nicht nur islamisches Gesicht hat. Es sind millionen von Moslems, die den Terror ablehnen und verachten. Aber die aktuelle Form des Ausübung des Terrors geschieht im Namen des Allahs und kommt aus irgendeiner Ecke , die sich "islamisch" definiert. Von Taliban bis Bin Ladens Anhänger bis Hizbolah u. u. u. Die alle sind islamisch geprägt und morden im Namen des Gottes.

 

Dieses Phänomen kennen wir in den letzten ,sagen wir 30 Jahren und zwar genauer gesagt nach der Islamischen Revolution in IRAN. Wir wollen nicht damit sagen, dass hinter jedem Terrorakt das islamische Regime steht; obwohl es keine Vermutung ist, die sofort abzulehnen wäre.

Die islamische Revolution im Iran hat nicht nur Iran zur Steinzeit katapultiert, nicht nur jegliche Art und jede Form der Moderne im Iran zerstört, nicht nur die Kultur des Landes kaputt gemacht und Millionen von Menschen entmündigt, nein, das zusätliche Problem begann auch damit, dass die neue Machthaber im Iran (MULLAHTARIAT!) die Absicht kultiviert hatte, die islamische Revolution zu exportieren.

Aus den Reihen der Millionen Menschen in vielen Ländern, die gegen die aggressive Politik der USA und seinen Verbündeten berechtigter weise auf die Starassen gehen und demonstrieren hatte das islamische Regime im Iran versucht zu rekrutieren. Kaum war die ursprüngliche iranische Demokratiebewegung durch die Mullas in Richtung einer islamischen Revolution gelenkt worden, haben wir in dutzenden Ländern Massenbewegungen zum sehen bekommen mit Bildern der Revolutionsführer von Iran. Aus diesen Reihen der unzufrienen Menschen finden die Wortführer einer gewaltsamen Islamisierung der Welt ihre Gefolgschaften, die bereit sind als Selbsmörder und im Namen des Allahs unschuldige Menschen zu töten. Ihenen wird das Paradies versprochen.

Jemand,der bereit ist sich selbst zu töten,hat kein Problem damit,die anderen Menschen zu töten.

Das Hässliche Gesicht dieser lebensverachtenden Sicht der Welt hat man während des Iran Irakischen Krieges gesehen, in dem,Kinder und Erwachsene mit einem Plastikschlüssel in der hand durch die Minenfelder geschickt wurden,ihr Leben verloren hatten,mit der Zuversicht; Sie würden zum Paradies gelangen.

 

 

 

 

Profile photo of admin

by admin

Anschlagspläne in Deutschland

January 27, 2008 in Anschlagspläne in Deutschland

Wie spanische Zeitungen berichten, soll die vor einer Woche aufgelöste mutmaßliche Terrorzelle auch in Deutschland einen Anschlag geplant haben.

"Dreimal wollten sie in Barcelona zuschlagen – davon gehen die spanischen Ermittler mit großer Sicherheit aus. Doch die vor einer Woche zerschlagene mutmaßliche Terrorzelle plante offenbar auch einen Anschlag in Deutschland. Wie die Zeitung "El País" unter Berufung auf einen "eingeschleusten Informanten" berichtete, bereitete die Gruppe insgesamt drei Anschläge in Spanien, einen in Deutschland sowie weitere in Frankreich, Portugal und Großbritannien vorDie spanische Polizei hatte am Samstag vor einer Woche 14 Verdächtige, zwölf Pakistaner und zwei Inder, festgenommen. Zehn von ihnen sind seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Nach Informationen aus spanischen Justizkreisen konnten drei der sechs potenziellen Selbstmordattentäter während der Polizeiaktion flüchten. Die Pläne der Islamisten waren den Ermittlern zufolge weit fortgeschritten: Am vergangenen Wochenende hätten sich drei mutmaßliche Mitglieder der Zelle in öffentlichen Verkehrsmitteln in die Luft sprengen wollen, sagte Ermittlungsrichter Ismael Moreno. Die Anschläge sollten sich gegen die U-Bahn von Barcelona, der zweitgrößten Stadt des Landes, richten.

 

Der nun von "El País" zitierte Informant soll laut der Zeitung "El Périodico de Catalunya" für den französischen Geheimdienst arbeiten. Er ist nach Angaben von "El País" erst vor kurzem mit dem Zug aus Frankreich in Barcelona eingetroffen, um sich vorgeblich an den Anschlagsvorbereitungen zu beteiligen. Seine Aussage habe zur Festnahme der Verdächtigen aus dem radikalislamischen Milieu geführt.

Auch der Informant soll demnach als Attentäter in Barcelona vorgesehen gewesen sein. Für die Anschläge sollte anschließend ein Taliban-Führer aus dem pakistanischen Grenzgebiet im Namen von al-Qaida die Verantwortung übernehmen.

Die Festgenommenen bestritten bei ihren Vernehmungen, in terroristische Aktivitäten verwickelt zu sein. Die Polizei hatte jedoch in einer Wohnung Material zur Herstellung von Bomben sichergestellt. Nach Presseberichten sollen die Islamisten allerdings noch nicht über genügend Substanzen verfügt haben, um Sprengsätze herzustellen.

Der spanische Polizeichef Joan Mesquida bezeichnete die Zerschlagung der Zelle als eine "präventive Aktion". Die Festgenommenen hätten "das Profil von Selbstmordattentätern" gehabt. "Wir können nicht das Risiko eingehen, dass solche Leute ihre Absichten eines Tages in die Tat umsetzen."

Profile photo of admin

by admin

Europa im Visier des islamischen Terrors!

January 24, 2008 in Europa im Visier des islamischen Terrors!

Europa ist im Visier der islamischen Terroristen. Dieses haben nicht nur die verscheidenste Kreise befürchtet und auch durch den Terroranschlag in Madrid bestätigt bekommen, sondern die neuesten Ereignisse, die durch die Nachrichten gehen, zeigen es noch einmal deutlich, dass solange die Europäische Länder im sogenannten Antiterrorkampf auf der Seite der USA sten, werden Sie dieses nicht los werden und stehen ständig im Visier des Terroristen.

Die neueste Nachricht über den Terrorplan in Barcelona verdeutlichen es :

"Die spanische Polizei hat nach eigenen Angaben eine Serie von Selbstmordanschlägen auf die U-Bahn in Barcelona vereitelt. Die Ermittler nahmen 14 Verdächtige fest, zehn davon sind nun in Untersuchungshaft. Die Islamisten gehörten demnach zu einer Terrorzelle.

Die Pläne der Islamisten waren den Ermittlern zufolge schon weit fortgeschritten: Am vergangenen Wochenende hätten sich drei mutmaßliche Mitglieder der Zelle ursprünglich in öffentlichen Verkehrsmitteln in die Luft sprengen wollen. sagte Ermittlungsrichter Ismael Moreno. Die Anschläge sollten sich angeblich gegen die U-Bahn von Barcelona, der zweitgrößten Stadt des Landes, richten.

Der Richter vom Nationalen Gerichtshof in Madrid erließ Haftbefehle gegen zehn der 14 Verdächtigen, die am Samstag in der Altstadt von Barcelona festgenommen worden waren, und ordnete Untersuchungshaft an. Zwei der aus Pakistan und Indien stammenden Islamisten wurden freigelassen. Zwei weitere waren zuvor bereits von der Polizei auf freien Fuß gesetzt worden.

Die Gruppe bildete nach Ansicht des Richters eine hierarchisch organisierte Terrorzelle. Drei der Verdächtigen seien "potenzielle Selbstmordattentäter" gewesen, teilte Moreno mit. Die Zelle habe einen Anführer und Experten für den Bau von Bomben gehabt. Der Ermittlungsrichter berief sich dabei auf Angaben eines Informanten der Polizei.

Die Festgenommenen bestritten bei ihren Vernehmungen, in terroristische Aktivitäten verwickelt zu sein. Die Polizei hatte jedoch in einer Wohnung Material zur Herstellung von Bomben sichergestellt. Nach Presseberichten sollen die Islamisten allerdings noch nicht über genügend Substanzen verfügt haben, um Sprengsätze herzustellen.

Der spanische Polizeichef Joan Mesquida bezeichnete die Zerschlagung der Zelle als eine "präventive Aktion". Die Festgenommenen hätten "das Profil von Selbstmordattentätern" gehabt. "Wir können nicht das Risiko eingehen, dass solche Leute ihre Absichten eines Tages in die Tat umsetzen."

Profile photo of admin

by admin

Deutscher Kampfeinsatz in Afghanistan!

January 18, 2008 in Deutscher Kampfeinsatz in Afghanistan!

Es war schlimm genug, dass die Deutsche Soldaten indirekt im Krieg in Afghanistan sich „beteiligen“, in dem Sie Aufbauarbeiten im Rahmen ISAF durchführen.

Merkwürdig!; Die Amerikaner bomben zuerst und die anderen sollen dann unter Einsatz ihres Lebens, aufbauen!

 

Nun sieht aber die Sache andres aus: Die Deutsche Soldaten sollen die Norweger im norden des Afghanistan ersetzen und zusätzlich zu ihren Aufbauarbeiten, wenn es erforderlich ist, auch als schnelle „Eingreiftruppe“ eingesetzt werden.

Ein norwegischer Offizier, der z. Z. in Afghanistan stationiert ist beschreibt die Aufgaben der schnellen „Eingreiftruppe“ wie folgt:

"Mobilität, Flexibilität – immer in Alarmbereitschaft". Gott bewahre uns von Folgen dieses Einsatzes!

Jeder normal denkender Mensch fragt mit recht; was haben wir in Afghanistan verloren?

Nichts!, aber wirklich NICHTS!!! Das barbarische Regime des Talibans  ist mit Hilfe von USA und im Zuge des kalten Krieges zwischen USA und damaliger Sowjetunion (Besatzer Macht in Afghanistan“ entstanden. Damals waren Talibans „ Verbündete“ der amerikanischen Politik. Sie wurden in jeder Hinsicht unterstützt.

Natürlich waren und sind Taliban die Verkörperung einer Steinzeitideologie, für die, die Menschen und ihr Leben nichts zählt, natürlich waren und sind Taliban gegen jeglicher Art des Fortschrittes, gegen Menschenrechte, gegen Humanismus, aber haben die Amerikaner aus diesen Gründen den Krieg dort angefangen? Oh nein! Wenn das der Fall sein sollte, dann sollten Sie sich erst ihren jetzigen Verbündeten mal angucken; wie Saudi Arabien, wo immer noch Hände abgehackt werden!

Bei dem Krieg im Afghanistan  ging es nicht und geht es nicht um den Aufbau einer modernen Gesellschaft, beflügelt von der Idee des Humanismus und Menschenrechte.

Es ging einzig und Allein um die Interessen der aggressiven amerikanischen Politik, die Welt neu zu teilen und nun stecken wir mitten drin und müssen dafür mit dem Leben unserer Soldaten und mit unsren Steuergeldern bezahlen. Verstehen unsere Politiker das nicht? Oder glauben Sie, wir sind blind?

Bringt unsere Jungs nach Hause zurück! Das reicht.

 

 

Profile photo of admin

by admin

Mal ehrlich…!

January 14, 2008 in Mal ehrlich.....

Unabhängig davon, ob ich oder die Leserinen bzw. Leser mit den verschiedenen Begriffen oder geschichtlichen Analysen des Terrors einverstanden sind oder nicht,eine Frage soll erlaubt sein; nämlich die Frage:

Kann man gegen Terror sein,aber für den Krieg?

Mal ehrlich,ist es möglich?

Meine ehrliche Antwort ist NEIN. Haben die beiden Kriege,die USA in Afganistan oder in Irak angefangen hat und weiterhin mit größter Intensität weiterführt und befürwortet,die Welt sicherer gemacht und die Gefahren des Terrorismus beseitigt oder gar gemindert? Da brauchen wir uns nicht den Kopf zerbrechen. Nein!

Terror kann man nicht mit einem Krieg beenden. Die Terrorbekämpfung kann nur erfolgreich werden, wenn die Ursachen des Terrors erkannt werden und die entsprechende Schritte dazuführen, dass diese Gründe beseitigt werden. USA glaubt den modernen Terrorismus bekämpfen zu können mit einer gigantischen Kriegsmaschiene,die sie in Bewegung gesetzt hat. Bitte mich nicht falsch verstehen. Ich bin nicht ein Freund des barbarischen Regiems von Taliban; ich war nie befürworter des Diktatorregimes von Sadam; nein,aber kann man die Terrorbekämpfung und "Demokratisierung" von USA als ehrlich und effektiv betrachten, wenn die USA selbst bei der Machtübernahme des Talibans in Afganistan entschedend mitgewirkt hat ? Von wegen "Demokratisierung"?,wenn die besten Freunde von USA im nahen Osten selbst die  diktatorische Regieme sind?

Mal ehrlich;ist es möglich? Wir werden diese Fragen Schritt für Schritt versuchen zu beantworten.

Profile photo of admin

by admin

Ziele des Terrorismus

January 11, 2008 in Ziele des Terrorismus

Ziele des Terrorismus

Ziel der Terroristen ist, auf ihre politischen, moralischen oder religiösen Anliegen aufmerksam zu machen und deren Beachtung oder Umsetzung mit Gewalt zu erzwingen. Das terroristische Kalkül wird durch eine Dreiersequenz gekennzeichnet:

  1. Der (geplante) Gewaltakt zielt auf eine Destabilisierung des Angegriffenen ab, welche durch den faktischen Beweis seiner Angreifbarkeit erreicht werden soll.
  2. Absicht ist, durch Furcht und Schrecken eine Störung der bisherigen Funktionalität der angegriffenen Verhältnisse zu erreichen, also ihren Ablauf zu beschädigen und ihren Zusammenhang zu schwächen.
  3. Reaktionen des Angegriffenen zu erzeugen, durch welche die eigentlichen Ziele des Terrorismus erreicht werden können.

Vergeltungsmaßnahmen erzeugen (im besten Fall) Sympathie und Unterstützungsbereitschaft bei der Zielgruppe. Das System, so lautet die Hoffnung der Terroristen, „demaskiert“ oder „entlarvt“ sich. Wenn durch zunehmende Unterstützung zum offenen Guerillakampf übergegangen werden kann, ist das terroristische Kalkül aufgegangen. Read the rest of this entry →

Profile photo of admin

by admin

Terrorismusbekämpfung

January 11, 2008 in Terrorismusbekämpfung

Terrorismusbekämpfung

Im Wesentlichen kann man unterschiedliche Ansätze unterscheiden: Bekämpfung des Terrorismus durch Verfolgung im Rahmen der rechtsstaatlichen Mittel. Diese Form wird bei der Bekämpfung des Terrorismus im nationalstaatlichen Gebiet angewandt. Beim Kampf gegen den sogenannten "Internationalen Terrorismus" kann der Einsatz militärischer Mittel zum Tagen kommen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein Staat Terroristen im eigenen Land fördert und nicht selber gegen die Terroristen vorgeht (Beispiel: Die Talibanregierung in Afghanistan duldete die Terrororganisation Al-Qaida). Der Erfolg dieser militärischen Maßnahmen wird von Kritikern in Frage gestellt, da hierdurch die terroristischen Handlungen eher zu- als abnehmen können. Aktuelle (2004) Beispiele für das militärische Vorgehen sind unter anderem:

Profile photo of admin

by admin

Strategie und Vorgehen

January 11, 2008 in Strategie und Vorgehen

Strategie und Vorgehen

Terrorismus ist eine Gewaltstrategie meist nicht-staatlicher Akteure, die damit politische Ziele durchsetzen wollen. In Bezug auf das Verhältnis von Aufwand und Ergebnis kann Terrorismus gleichzeitig eine sehr „effektive“ Form der Kriegsführung sein. Ohne großen Aufwand und Ausrüstung kann sehr großer Schaden angerichtet und großer Eindruck verschafft werden.

Die Strategie des Terrorismus setzt vor allem auf psychologische Effekte. Die betroffene Zielgruppe soll schockiert und eingeschüchtert, der Krieg somit in das vermeintlich sichere „Hinterland“ des Feindes getragen werden. Durch die Verbreitung von Unsicherheit und Chaos soll die Ideologie der Terroristen durchgesetzt werden. Read the rest of this entry →

Profile photo of admin

by admin

Geschichte des Terrors

January 11, 2008 in Geschichte des Terrors

Geschichte

 

 Terrorismus ist weltweit verbreitet und ein aktuelles, aber keineswegs ein neues Phänomen (siehe Sikarier, Zelot, Assassinen sowie im 19. Jahrhundert die russischen Anarchisten der Gruppe Narodnaja Wolja oder die Bewegung Junges Italien um Giuseppe Mazzini. Er wird in der Regel mit einer Ideologie begründet, die der angegriffenen Gesellschaft entgegensteht und die mit friedlichen Mitteln nicht durchsetzbar sei (siehe dazu auch Fundamentalismus und Extremismus). Auch der römische Kaiser Gaius Iulius Caesar bekämpfte bereits den Terrorismus.

Begriffsgeschichte

Die Worte Terrorismus, Terrorist und terrorisieren wurden erstmals im 18. Jahrhundert zur Bezeichnung einer gewaltsamen Regierungsmaßnahme verwendet. Im Zusammenhang mit der Französischen Revolution wurde der „Terror des Konvents“ von 1793 bis 1794 ausgerufen, als die Regierung alle als konterrevolutionär eingestuften Personen hinrichten oder inhaftieren ließ. Dabei wurden unter anderem guillotiniert: Ludwig XVI., Marie Antoinette und Gräfin Dubarry. 1796 fanden die Worte Eingang auch in den deutschen Sprachgebrauch.

Nach dem 11. September 2001 wurde der Begriff „Krieg gegen den Terrorismus“ (war on terrorism) wieder neu belebt.